Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Aktuelles

Patronatsfest der Ahrweiler Bürgerschützen

Paronatsfest_2020_2

Im Helmut-Gies-Bürgerzentrum versammelte sich am vergangenen Samstag die St. Sebastianus Bürgerschützengesellschaft Ahrweiler, um ihrem Patron zu ge­denken. Nach einem Wortgottesdienst in der Pfarrkirche St Laurentius, konnte Hauptman Jürgen Knieps eine gutaufgelegte Schützenschar allen voran die Schützenmajestät, Peter Diewald, begrüßen. In seiner Rede ging Jür­gen Knieps, der seit vier Jahren das Amt des Hauptmanns ausübt, auf die Werte und das Selbstverständnis der St. Sebastianus Bürgerschützengesellschaft ein. Knieps meinte damit Bürgersinn und Liebe zur Heimat, und das Verfechten von christlichen Werten. Dabei empfand es der Hauptmann als sehr bedauerlich, wenn nach der Fronleichnamsprozession ein geringer Teil der Schützenbrüder ausschwirrt, um in den Gaststätten die Zeit zu verbringen und teilweise erst zum Festkommers in der Bürgerhalle wieder auftaucht. "Auch wenn man Distanz zu diesem kirchlichen Teil unserer Traditionen hat, so erwarte ich doch, dass man an Gottesdienst und Prozession in Toleranz und Respekt gegenüber der Ge­sellschaft und denjenigen Schützenbrüdern, denen dies sehr wichtig ist, teilnimmt" Für diese Aussage erhielt der Hauptmann viel Beifall.
Danach richtete sich Majestät Pe­ter Diewald in einem kurzen Grußwort an die Schützenbrüder. Dabei dankte er insbesondere den Schützenbrüdern, die sich ehrenamtlich in der Gesellschaft engagierten.
Der Präses der Gesellschaft, De­chant Jörg Meyrer, ging auf den Begriff der Heimat ein. Für ihn ist Heimat kein eingegrenztes Ge­biet. Heimat sei emotional und mit persönlichen Erinnerungen be­setzt Der Begriff habe einen Ge­schmack oder Geruch. Giftig wer­de der Begriff allerdings, wenn er politisch und machte klar, dass der Heimatbegriff der Schützen nicht mit dem der AfD vereinbar sei. Auf die Gestaltung einer mög­lichst positiven Zukunft der Schützenbruderschaften ging Dr. Volker Maiburg ein. Er ist Diözesanpräses des Bundes der historischen Schützenbruderschaften im Diö­zesanverband Trier. Zu diesem Bund gehört auch die St Sebastianus Bürgerschützengesellschaft Ahrweiler. Volker Mahlberg ist im "Hauptberuf" Regens des Studienhauses St Lambert in Lantershofen.

Traditionell nehmen beim Patronatsfest Ehrungen und Neuaufnahmen einen breiten Raum ein. Auch in diesem Jahr. Insbesondere wurde Paul Sonn­tag aus dem Elitecorps für seine 65-jährige Treue zur Gesellschaft geehrt "Wir nehmen Dich nun auf in den Kreis der Schützenbrüder, die über 65 Jahre die Werte un­serer Gesellschaft hochgehalten haben. Neben Willi Gross und Jo­sef Ropertz bist Du nun der Dritte im Bunde." Für 50-jährige Treue zur Gesellschaft wurden Engelbert Daute aus dem Königsglied und Hermann.Josef Krämer Oberteutnantsglied geehrt. Für ihre 40-jährige Treue wurden geehrt Georg Appel, Oberteut­nantsglied; Sigmund Beiz Oberleutnantsglied; Wilhelm Busch, Oberleutnantsglied; Wolfgang Gies, Oberleutnantsglied; Peter Schröder, Oberleutnantsglied; Dieter Witsch, Oberleutnantsglied; Werner Mies, Leutnantsglied; Heinz Ropertz, Fähnrichsglied; Rolf Schmitz-Homberg, Kö­nigsglied. Neu dabei sind: Andre Nücken-Rosenthal, Fähnrichsglied; Christian Hainen, Fähnrichsglied; Christian Menzen, Jägercorps; Denis Hüttig, Königsglied; Dr. Gerald Prinz, Königsglied; Prof. Dr. Klaus Prenzel, Kö­nigsglied; Martin Eiimann, Königsglied; Erik Wollersheim, Tambourcorps.