Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Aktuelles

175 Jahre Elitecorps

175_Jahre_Elitecorps

​Ein Jubiläum bei den Ahrweiler St. Sebastianus-Bürgerschützen wird gerne genutzt, um die Erfolge und Errungenschaften der langen Geschichte in Erinnerung zu rufen. Dunklere Kapitel anzusprechen, gehört mittlerweile aber auch dazu. Am Samstag feierte das Elitecorps, auf dessen Gründung im Jahr 1843 unter anderem die Uniformierung der Ahrweiler Schützen zurückgeht, sein 175-jähriges Bestehen.

Gleich nach dem Festgottesdient in St. Laurentius erinnerte der Vorsitzende und Offizier des Corps, Jürgen Appel, an, wie er es nannte „Besonderheiten der letzten 25 Jahre." In dieser jüngeren Geschichte des Corps mussten nach Appels Worten Hürden überwunden und Schwierigkeiten gemeistert werden, es gab Meinungsverschiedenheiten und harte Auseinandersetzungen. „Nach vorheriger zweimaliger Ablehnung durch die Schützengesellschaft haben wir, das Elitecorps und auch das Königsglied seit 1998, also seit 20 Jahren, endlich einen von der gesamten Schützengesellschaft gewählten Sprecher. Dadurch erhielten Königsglied und Elitecorps ein Mitsprache- und Abstimmungsrecht im Verwaltungsrat. Ein bedeutender Schritt in der Geschichte der Bürgerschützen." Appel bedauert, dass diese Ergänzung in den Annalen der Schützen nur am Rande und in einem einzigen Satz erwähnt werde, sei die Satzungsänderung doch mit der Neugründung des Leutnantsglieds 1965 gleichzusetzen. „Ich bin der Überzeugung, wenn die Schützengesellschaft die Anträge von Königsglied und Elitecorps wiederum abgelehnt hätte, wäre ein Riss durch die Bürgerschützen gegangen", so der Offizier des Elitecorps, der aber auch klar machte: „Zum Glück ist es anders gekommen."

Die positiven Folgen dauern an. Heute hat das Elitecorps eine Stärke von 70 Mitgliedern, viele von ihnen waren unter den zahlreichen Gästen beim Fest- abend im Helmut-Gies-Bürgerzentrum, wo die Rhein-Ahr-Spatzen zwischen den Festreden und Grußworten immer wieder mit anspruchsvoller Marsch- und Schützenmusik aufwarteten. Dabei wusste Bürgerschützen-Hauptmann Jürgen Knieps zu berichten, dass die Mitgliederzahl der Schützen aktuell auf 717 angewachsen sei, so viele wie noch nie in der Geschichte der Bürgerschützen. „Das ist ein Zeichen, dass die Schützentradition in unsere Zeit passt", so der Hauptmann, der als Jubiläumsgabe einen großen Korb voller Schützenwein mitbrachte. Knieps erinnerte an die Zeit der Gründung des Corps, in der Zivilgesellschaft und Staat vor einem Umbruch standen, weil das Bürgertum immer mehr Rechte einforderte. Die Verbindung zum heute sieht der Hauptmann darin, dass es auch aktuell Wandel und Veränderungen gebe, denen sich die Zivilgesellschaften jeder Epochen stellen müssen. Bürgermeister Guido Orthen stellte die Begriffe „Corpsgeist und Treue" aus dem Elitecorps-Lied als wichtige Indikatoren für das Leben und Handeln des Corps dar. Zudem habe das Wir-Gefühl, dass stark mache, Vorbildfunktion für die Gesellschaft. Die Treue zu dieser Gesellschaft sei eine Treue zu einem wertvollen Bezugsobjekt. Und auch der Kreisbeigeordnete Horst Gies betonte, dass das Corps die Werte der Schützen aktiv und demonstrativ nach außen vertrete. Burgundia Elena Platz und Ahrweinkönigin Annika Schooß sehen in dem Jubilar eine tragende Säule des Gemeinwesens.

Höhepunkt des Abends war die Festrede von Hans Günter Hörsch. Auch er erinnerte an die Strukturreformen im Verwaltungsrat, aber auch an die vielfältigen Feste und Jubiläen in der Kreisstadt, an das seit 1910 geführte Protokollbuch des Elitecorps, in dem früh festgelegt wurde, dass auch zu Beerdigungen von Corpsmitgliedern ein Musikzug aufzuspielen habe. Die vielfältigen Diskussionen zum Thema „Präsentieren" und die Berufung von Jürgen Appel zum Corps-Sprecher vor nunmehr 24 Jahren fanden Erwähnung im Festvortrag. Mit seinen angenommen Zukunftsperspektiven, bei Veranstaltungen der Schützen werde der Ausschank auf 0,3 Liter Wein begrenzt, Bürgerschützenkönige würden aber täglich eine Flasche Wein aus den Beständen erhalten, erntete er ebenso viel Gelächter, wie mit der Idee, interessierte Corpsbrüder mögen sich doch zum ehrenamtlichen Diakon ausbilden lassen, um den Präses zu entlasten. Es könnte allerdings auch anders kommen, so Hörsch, der zum Finale seines Festvortrags das Selbstverständnis des Elitecorps als die „Hidden Champions" der Bürgerschützengesellschaft betonte und dabei insbesondere den verdienten Mitgliedern Josef Ropertz, Werner Bergmann, Matthias Becker und Jürgen Appel für ihren Einsatz für das Elitecorps dankte.

  1137 Aufrufe

Beim Zugabend vom Oberleutnantsglied geht´s zum Eishockey-Spiel

Beim Zugabend vom Oberleutnantsglied geht´s zum Eishockey-Spiel

Kölner Haie gegen Iserlohn Roosters

Beim Zugabend am 12.10.2018 besucht das Oberleutnantsglied das Eishockey-Spiel Kölner Haie gegen Iserlohn Roosters in der Lanxess Arena in Köln.

Treffpunkt war um 15:30 am Adenbachtor, um dann gemeinsam mit der Bahn nach Köln-Deutz zu fahren. Hier kehrte man dann zuerst einmal im strategisch günstig gelegenem Deutzer Brauhaus ein, und genoss dort bei einigen Kölsch ein zünftiges Essen.

Pünktlich um 19:00 Uhr machte man sich dann zu Fuß auf den Weg in die nahegelegene Lanxess Arena, wo man sich dann das Eishockey-Spiel anzusehen. Auch wenn die Kölner Haie das Spiel mit 2:1 glücklich gewannen, konnte das nicht bei allen die Enttäuschung über ein doch schwaches Spiel vertreiben. Umso besser war dann anschließend die Stimmung im Deutzer Brauhaus. Da das Brauhaus im Deutzer Bahnhof liegt, konnten der Zug auf dem Heimweg natürlich nicht so einfach zu den Bahnsteigen gehen, sondern der allgemeine drang zum Kölsch trieb alle nochmals ins Brauhaus.

So wurde es trotz des schlechten Spiels der Kölner Haie doch noch er gelungener Zugabend. 


  1576 Aufrufe

Torwache 2018

Torwache 2018

Traditionell „bewacht" das Fähnrichsglied am Sonntag des Ahrweiler Winzerfestes den Zugang zur Stadt durch das Obertor. So auch am 2. September dieses Jahres. Etliche Schützenbrüder hatten sich für diese Aufgabe dankenswerterweise Zeit genommen. König Peter Diewald in Begleitung von Schatzmeister Dieter Zimmermann stattete vormittags der ersten Schicht seinen Besuch ab und dankte für die Übernahme der Torwache. 

Mit herzlichem Applaus wurden anschließend Ahrweilers neue Burgundia Elena Platz und Bacchus Bernd Krah begrüßt, die vom Spielmannszug Ahrweiler musikalisch zum Obertor begleitet wurden. Fähnrich Bert Großgart gratulierte Elena mit herzlichen Worten zu ihrem Amt als Weinrepräsentantin der Vaterstadt Ahrweiler. Dann hieß es für unsere neue Burgundia zahlreiche Gratulationen aller Schützenbrüder entgegenzunehmen.


Hinweis: Im geschützten Bereich sind Bilder der Torwache für Zugmitglieder des Fähnrichsgliedes veröffentlicht!

  1607 Aufrufe

Schützenmuseum erstrahlt !!!

Schützenmuseum erstrahlt !!!

Mit Stolz präsentierten die Ahrweiler Bürgerschützen ihr von außen renoviertes „Haus der Schützen". Der Fassadenanstrich des im Volksmund nur „Schützenmuseum" genannten Objektes auf der Rausch wurde durch Baumaßnahmen im Umfeld notwendig. Die erhebliche finanzielle Belastung, so Hauptmann Jürgen Knieps, konnte durch Beiträge von Sponsoren abgefedert werden.

So steuerte der Kreis Ahrweiler innerhalb seines seit Jahren aufgelegten Vereinsprogramms einen namhaften Zuschuss bei. Die Kreissparkasse Ahrweiler und die Volksbank Rhein Ahr Eifel unterstützten das Vorhaben mit Spenden. Auch die Stadtverwaltung verzichtete im Rahmen der Genehmigung auf Gebühren.

„Ganz erheblich war daneben das Entgegenkommen der beteiligten Handwerker, des Malerbetriebs Sonntag mit unseren Schützenbrüdern Willi und Dirk sowie des Gerüstbaubetriebs Hampel um Günther Schmiddem", betonte Knieps. Er dankte allen Beteiligten für ihre Unterstützung: „Dank vieler Schultern konnte ein für unsere Schützengesellschaft tragfähiges Konzept gefunden werden." 

  1457 Aufrufe

Gemütlicher Familientag des Fähnrichsgliedes

Gemütlicher Familientag des Fähnrichsgliedes

Seinen diesjährigen Familientag am 11. August feierte das Fähnrichsglied wieder an der Aloisius-Grundschule in Ahrweiler. Nachdem im vergangenen Jahr wegen Bauarbeiten an die Alte Schule in Bachem ausgewichen wurde, fand das gemütliche Zusammensein unter der Regie von Fähnrich Bert Großgart wieder am angestammten Platz statt.

Rund 90 Zug- und Familienmitglieder, Groß und Klein, waren der Einladung gefolgt und ließen es sich gut gehen. Für eine Hüpfburg und zahlreiche Spielmöglichkeiten war vorgesorgt. Der neu geschaffene Soccer-Court erwies sich als magischer Anziehungspunkt für junge und ältere Ballakrobaten. Neu im Angebot war die Möglichkeit, sich im Wikinger-Schach (Kubb-Spiel) zu beweisen. Gute Laune inclusive.

Selbstverständlich hatten der Zugbeirat und Marlene Großgart für jegliche Formen der körperlichen Stärkung vorgesorgt. Gespendete Kuchen, zahlreiche leckere Salate und meisterhaft Gegrilltes stärkten alle Teilnehmer ebenso wie das vielfältige Getränkeangebot. Im Vordergrund stand allerdings das gemütliche Zusammensitzen in gewohnt familiärem Miteinander, zu dem sich auch Hauptmann Jürgen Knieps gesellte. Dass die kleinen Gäste kurz vor dem Heimweg noch mit einer Überraschungstüte beschenkt wurden, war ein weiteres Sahnehäubchen auf dem Familientag 2018 des Fähnrichsglieds.


Hinweis: Im geschützten Bereich sind Bilder des Familientages für Zugmitglieder des Fähnrichsgliedes veröffentlicht!

  1707 Aufrufe
Die nächsten Termine
There are no up-coming events

Das Wetter in Ahrweiler

Parse error in downloaded data

Haus der Schützen

Logo Museum 1

Besuchen Sie die Internetseite unseres Schützenmuseums.

Besucherzähler

Heute 152

Insgesamt 418923

Mitglieder-Login

Nur für aktive Bürgerschützen!